Herzlich Willkommen auf der neuen Internetseite der Tierhilfe Idensen e.V.,

wir sind froh, Euch endlich unsere neue Seite präsentieren zu können!

Sie befindet sich inhaltlich noch im Aufbau - nach und nach werden wir die Seite mit Leben füllen und unsere Projekte vorstellen.

Seit einigen Jahren konzentrieren wir uns auf nachhaltiges Engagement vor Ort - derzeit in Italien und Griechenland. Wir vermitteln also keine Tiere mehr aus dem Ausland nach Deutschland.

Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, die Lebens- und Haltungsbedingungen vor Ort zu verbessern.

Bereits seit einigen Jahren konzentrieren wir uns auf ein nachhaltiges Engagement an mehreren Orten in Italien und um Umfeld von Kavala (Griechenland).

Für diese Entscheidung sprechen mehrere Gründe:

Während unserer langjährigen Vermittlungsarbeit haben wir immer wieder die Erfahrung machen müssen, dass die adoptierten Hunde und Katzen nicht "tauglich" waren in einer Familie in Deutschland zu leben. Häufig geht es den Vierbeinern an ihrem Standort gar nicht schlecht. Es gibt Personen, die auf sie Acht geben, für regelmäßiges Futter sorgen und sie, im Krankheitsfalle, auch zum Tierarzt bringen. Diese seriösen und sehr aktiven Helfer unterstützen wir, indem wir Futterkosten und Tierarztkosten übernehmen. Dies ist auch ein Segen für alte oder chronisch kranke Tiere sowie Hunde mit "Problemverhalten", die kaum eine Chance auf Vermittlung haben.

Eine langfristig nachhaltige Lösung ist die Kastration. Unkastrierte Streuner, Hunde wie Katzen, vermehren sich unkontrolliert. Der Mangel an genügend Futter für alle sowie Konkurrenzverhalten zwischen den Tieren schwächt besonders die Jungtiere und die Alten und macht sie anfällig für Krankheiten. Das Problem hat man auch in den südlichen Ländern erkannt. Doch die verantwortlichen Politiker bleiben meist tatenlos. Wir unterstützen unsere ehrenamtlichen Helfer finanziell bei ihren jährlichen Kastrationsaktionen, denn, auch wenn immer wieder Sonderpreise ausgehandelt werden, umsonst können die Tierärzte nicht arbeiten.

Leider - und so muss ich es schreiben - hat die Spendenbereitschaft stark nachgelassen, seitdem wir nicht mehr vermitteln. Vielleicht liegt es  daran, dass das Problem "so weit weg ist". Vielleicht aber auch weil wir keine Bilder von halbtoten, geschundenen und leidenden Tieren zeigen? Wir möchten unsere Erfolge mit Euch teilen und nicht noch mehr Elendsbilder in sozialen Netzwerken verteilen! Umso dankbarer sind wir den treuen Spendern, die uns seit vielen Jahren schon regelmäßig unterstützen und nie im Stich lassen. Nicht allen fallen diese Spenden leicht. Umso dankbarer sind wir! 

Doch wir alle wissen, im Tierschutz kann es nie genug Spenden geben. Deshalb bitten wir alle Besucher unserer Internetseite inständig: Helft!!! Jeder noch so kleine Betrag ist wichtig.

Während hier noch Baustelle herrscht, kann man sich auch über unsere Facebookseite über unser Engagement informieren: hier

Herzlichst,
Michaela Wolf & Dietlind Wohmann
Der Vorstand
im August 2019